Entertainment

Warum George Carlin immer noch so relevant ist: „Vom ersten Tag an hat er sich über diese Mütter lustig gemacht“

WDann kam die Nachricht von einem durchgesickerten Vorschlag zum Umkippen Reh gegen Wade – das wegweisende Urteil, das das Recht auf Abtreibung in den USA verankert – es dauerte nicht lange, bis der Name George Carlin in Mode kam. Der späte Stand-up wurde Anfang dieses Monats dank einer weit verbreiteten Routine aus seinem HBO-Special von 1996 schnell viral Zurück in der Stadt, in dem er die Anti-Abtreibungsbewegung ins Visier nimmt. „Sie sind nicht gegen das Leben“, predigt er, sein langes graues Haar zu einem Pferdeschwanz zurückgebunden. „Sie sind frauenfeindlich.“

Über ein Vierteljahrhundert nach der ersten Lieferung und 14 Jahre nach Carlins Tod an Herzversagen im Alter von 71 Jahren waren viele in den sozialen Medien der Meinung, dass Carlins Routine die vorherrschende Wut perfekt eingefangen hat. „Was wirklich interessant ist, ist, dass die Routine von niemand anderem viral wurde“, sagt Judd Apatow, der bei dem mit Spannung erwarteten zweiteiligen Dokumentarfilm Regie geführt hat George Carlins American Dream. „Obwohl es seit George Carlin Hunderte von Komikern gegeben hat, hatte niemand etwas, das Sie auch nur aufbringen würden, um zu sagen: ‚Hier ist ein weiteres großartiges Stück, in dem dies diskutiert wird.’ Er war der Beste.“

Carlin hat eine Vintage-Routine für viele der Übel des zeitgenössischen Amerikas. Nach einer weiteren Runde von Massenerschießungen am vergangenen Wochenende in Buffalo, New York und Laguna Woods, Kalifornien, teilten einige den Sketch aus dem Special von 1988 Was mache ich in New Jersey? wo Carlin ungläubig schreit: „Sie sehen jetzt, dass sie darüber nachdenken, Spielzeugwaffen zu verbieten, und sie werden die verdammten echten behalten!“ Seine anhaltende Relevanz ist besonders bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass Stand-up oft als vergängliche Kunstform angesehen wird. „Comedy ist nicht wie guter Wein“, sagt Apatow. „Comedy ist eher wie eine Banane: Sie verrottet einfach sofort. Die Tatsache, dass 14 Jahre nachdem er bestanden hat, sein Material besser denn je erscheint, sagt also viel darüber aus, wie tiefgründig und brillant es ist.“

Was also hat Carlins Arbeit eine solche Langlebigkeit verliehen? Apatow sagt, es brauche eine „Suppe von Einflüssen und Erfahrungen“, um einen großartigen Komiker zu machen, und um einen Carlin zuzubereiten, muss man zuerst mit einem Kindheitstraum beginnen, ein Allround-Entertainer zu werden, wie Carlin es mit seinem Idol getan hat. weisse Weihnachten Star Danny Kaye.

Carlin wurde 1937 in Manhattan geboren und begann seine Karriere als Radio-DJ, bevor er in den sechziger Jahren seine Fähigkeiten als körperlicher Darsteller in Varieté-Shows im Fernsehen verfeinerte. Sein Talent für Impressionen und das Erstellen von Soundeffekten mit seiner Stimme würde in späteren Materialien, wie dem Moment in den 1992er Jahren, viel dunkler genutzt werden Jammen in New York als er das Geräusch des Planeten heraufbeschwor, der die Menschheit abschüttelte wie ein Hund, der sich von Flöhen befreit. „Er war der Danny Kaye des Mikrofons“, sagt Apatow. „Dieser Comedy-Stil ist sehr präzise und musikalisch.“

Ein weiterer entscheidender Faktor war Carlins phänomenaler Einsatz als Autor, den der langjährige Manager Jerry Hamza aus erster Hand miterlebte. „Es war lächerlich“, sagt Hamza. „Er fing um sieben Uhr morgens an und hämmerte auf dem Weg zu einem Privatflugzeug auf einem Computer herum. Auf dem fünfstündigen Flug würde er am Computer herumhämmern, dann würde er in die Limousine steigen und ins Hotel fahren und weiter an dem Zeug arbeiten. Dann ging er zur Show, machte die erste Hälfte und in der Pause machte er noch mehr. Nach der Show würde er noch mehr tun.“

Diese zielstrebige Hingabe machte Carlin nicht immer zum einfachsten Unternehmen. Hamza begann 1980 mit Carlin zu arbeiten und erinnert sich, dass sein erster Eindruck von einem „unhöflichen und abrupten“ Charakter war. „Natürlich hat er damals viel Kokain konsumiert, was nicht gerade demütig macht“, erklärt Hamza. „Er hatte einen Roadie, der Kokain auf den Tisch der Umkleidekabine legte, und dann ging es zu den Rennen.“

Wie sich herausstellt, ist der Konsum von, in Carlins Worten, „so viel Kokain, wie es im unmittelbaren Drei-Landkreis-Gebiet gab“, keine besonders gesunde Lebensweise. Hamza war im Mai 1982 bei Carlin, als er seinen zweiten lebensbedrohlichen Herzinfarkt erlitt, als er sich ein Baseballspiel in Los Angeles ansah. „Es war furchtbar“, sagt Hamza, „hab nie einen Herzinfarkt in einem Stadion.“ Die Nahtoderfahrung war so etwas wie ein Weckruf. „Es hat ihm höllische Angst gemacht, und George war von Anfang an ein ängstlicher Typ“, sagt Hamza. „Er kam nicht so rüber. Er wirkte sehr gefasst, aber er war ein Isolationist. Sie werden nie hören: „George Carlin war auf dieser Hollywood-Party …“, weil er nicht gehen würde. Er klettert lieber auf einen Baum, bleibt in seinem eigenen Kopf und arbeitet an seinem Material. Aber der Herzinfarkt machte ihm Angst.“

Zu diesem Zeitpunkt seiner Karriere stand Carlin an einem Scheideweg. Nachdem er als streng geschnürter, Anzug-und-Krawatten-tragender Stand-up hervorgegangen war, hatte er bereits eine radikale Wandlung durchgemacht, um in den siebziger Jahren eine langhaarige Stimme der Gegenkultur zu werden. Am Ende dieses Jahrzehnts war er jedoch hinter den Zeitgeist zurückgefallen. Damals beschrieb Cheech Marin von den aufstrebenden Gegenkulturstars Cheech & Chong Carlin und seinen wortspiellastigen Comedy-Stil als „obsolet“.

Während seiner fünf Jahrzehnte dauernden Karriere moderierte Carlin 14 HBO-Comedy-Specials

(HBO)

Fünf Monate nach seinem Herzinfarkt buchte Carlin einen Termin in der New Yorker Carnegie Hall für eine Show, die für ein HBO-Special gedreht werden sollte. Carlin bei Carnegie. Er war entschlossen, sein Comeback mit einem Knall anzukündigen. „George hat sich eine Formel ausgedacht“, erklärt Hamza, „und ein Teil davon bestand darin, sie mit einer schweren Eröffnungslinie in die Eier zu schlagen.“ Als die religiöse Rechte nach der Wahl von Ronald Reagan auf dem Vormarsch war, kam Carlin heraus und lieferte seinen mörderischen Auftakt ab: „Haben Sie bemerkt, dass die meisten Frauen, die gegen Abtreibung sind, Frauen sind, die Sie nicht verarschen wollen? den ersten Platz?”

Wenn Sie den Carlin-Clip gesehen haben, der gerade die Runde macht, werden Sie einen wichtigen Unterschied zwischen dieser Zeile und der, in der er geliefert hat, bemerken Zurück in der Stadt 14 Jahre später. Bis dahin war es geworden: „Warum ist es so, dass die meisten Menschen die gegen Abtreibung sind, sind Menschen, mit denen Sie überhaupt nicht ficken wollen würden? Carlins Tochter Kelly erzählt mir, dass dies ein Beispiel dafür ist, wie sich seine Routinen im Laufe der Zeit verändert haben. „Jemand hat neulich ein Clip-Paket zusammengestellt, und sie hatten das ‚Frauen’-Paket, und ich dachte: ‚Nein, du musst das neuere machen’, weil er offensichtlich gut darüber nachgedacht hat es“, sagt sie. „Er war ein Mann, der sein Denken und damit offensichtlich seine Sprache weiterentwickelt hat.“

Carlin war besessen von Worten. Eine von Kellys frühen Erinnerungen an den Auftritt ihres Vaters war 1972 beim Sommerfest in Milwaukee, als Carlin wegen „Störung des Friedens“ nach seiner mittlerweile legendären „Sieben Worte, die man im Fernsehen niemals sagen darf“-Routine festgenommen wurde. „Es war absolut erschreckend“, erinnert sie sich. „Es war eine Zeit in Amerika, in der sich Menschen wie mein Vater sehr stark von der Regierung angegriffen fühlten. Die ganze Welt war in Chaos, und all diese Dinge liefen so ab [the National Guard shooting students at] Kent State und die Vietnam-Proteste. Es fühlte sich alles sehr gespalten und gefährlich an.“

Carlin wurde schließlich freigelassen, nachdem ein Richter festgestellt hatte, dass er tatsächlich nicht „den Frieden gestört“ hatte, indem er die Worte „s***, piss, f***, c***, c***sucker, motherf ***er und Titten“. Als jedoch dieselbe Routine im Radio ausgestrahlt wurde, führte dies zu einem Gerichtsverfahren und schließlich zu einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, die weitgehend das Ausmaß definierte, in dem die Bundesregierung die im Fernsehen und im Radio ausgestrahlte Rede regulieren könnte.



Mein Vater war ein Progressiver, er war immer für den Außenseiter

Kelly Carlin

Immer misstrauisch gegenüber Einmischungen der Regierung, erhielt Carlin währenddessen riesige Ovationen Jammen in New York für die Erklärung: „Ich habe bestimmte Regeln, nach denen ich lebe. Meine erste Regel: Ich glaube nichts, was die Regierung mir sagt.“ Diese Haltung hat dazu geführt, dass er von rechten Seiten wie verehrt wird Breitbart und veranlasste einige in den sozialen Medien zu der Behauptung, dass er möglicherweise an Bord der Anti-Vax-Bewegung gewesen wäre, wenn er heute am Leben wäre. Es ist eine Idee, die Kelly schnell abschießt. „In Wahrheit ist er ein Mann der Wissenschaft“, sagt sie über ihren Vater. „Er hatte ein schweres Herzleiden. Er hätte einen Impfstoff bekommen. Er hätte Trump gehasst. Viele Leute sagen: “Oh, er hätte ihn geliebt, weil er sich ausspricht und politisch inkorrekt ist.” Nein! Er ist ein weißer männlicher Geschäftsmann! Kommt schon Leute, beobachtet ihr ihn seit 50 Jahren? Vom ersten Tag an hat er sich über diese Motherf***er lustig gemacht.“

Sie fügt hinzu, dass es sogar für Carlin Grenzen der Redefreiheit gab und bestimmte Dinge, die er niemals sagen würde. „Natürlich mochte er keine politisch korrekte Sprache, aber gleichzeitig hat er mir vom ersten Tag an beigebracht, dass das N-Wort das schlimmste Wort ist und man es niemals sagen darf“, sagt sie. „Er hat mir beigebracht, dass man niemals niederschlagen sollte und dass schwarze und braune Menschen den ganzen Tag von dieser Regierung gefickt werden, und auch Frauen. Mein Vater war ein Progressiver, er war immer für den Außenseiter.“

Als Katholik aufgewachsen und an der Corpus Christi School in Manhattan ausgebildet, verbrachte Carlin einen Großteil seines Lebens damit, gegen die organisierte Religion zu wettern. „Ich habe versucht zu glauben, dass es einen Gott gibt, der jeden von uns nach seinem eigenen Bild und Gleichnis geschaffen hat, uns sehr liebt und die Dinge genau im Auge behält“, sagte er in seinem berühmten „Religion is Bulls***“. Routine von 1999 speziell Sie sind alle krank. „Ich habe wirklich versucht, das zu glauben, aber ich muss dir sagen, je länger du lebst, je mehr du dich umsiehst, desto mehr merkst du, dass etwas vermasselt ist.“ Im selben Jahr spielte er Kardinal Glick in Kevin Smiths subversiver religiöser Satire Dogmaobwohl Hamza trotz der Popularität dieser Rolle und seiner Auftritte als zeitreisender Mentor Rufus in den ersten beiden sagt Bill & Teddy Filme, er hat die Schauspielerei nie so sehr genossen wie Stand-up. „An einem Filmset stecken sie dich in einen kleinen Wohnwagen und du sitzt einfach da“, sagt Hamza. „Das hat er gehasst. Er wollte allein auf einem Hochseil sein.“

Am Ende seiner Karriere hatte Carlin eine düstere Comic-Persönlichkeit angenommen, die angeblich im menschlichen Elend schwelgte, besonders wenn Amerikaner beteiligt waren. „Er sagte immer: ‚Ich habe in der Zeitung gelesen, dass 600.000 Menschen in Peru oder anderswo gestorben sind’, und er war ziemlich enttäuscht, weil er wollte, dass es genau hier ist“, sagt Hamza, der sich erinnert, dass er den Namen von Carlin’s ändern musste Comedy-Special aus dem Jahr 2001 Beschwerden und Beschwerden in letzter Minute. „Der Titel sollte ‚Ich mag es irgendwie, wenn viele Menschen sterben, aber 9/11 passierte ein paar Wochen vor der Show.“

Carlin war bekannt für eine Reihe bahnbrechender Routinen, darunter sein unflätiges „Sieben Worte, die man im Fernsehen niemals sagen darf“-Bit

(HBO)

Obwohl die Witze so urkomisch düster wie immer blieben, erinnert sich Hamza, dass Carlin den Fans, die für diese Aufnahme ins New Yorker Beacon Theatre gekommen waren, eine andere Seite von sich zeigte, als die Kameras aufhörten zu rollen. „Es ist komisch, George hat nie seine patriotischen Gefühle gezeigt, aber er war immer noch ein Kind aus New York City“, sagt Hamza. „Nach dem Ende der HBO-Show versuchten wir, 30 Minuten länger einzuplanen, damit das Publikum das Gefühl hatte, eine Nacht hinter sich zu haben. Ich erinnere mich, dass er gesungen hat [1894 vaudeville song] „The Sidewalks of New York“ war bei dieser Show nach dem 11. September in die amerikanische Flagge gehüllt.“

Carlin spielt weiterhin eine Rolle, und sein Material bleibt so relevant, weil er so klar sah, in welche Richtung sich die Gesellschaft bewegte. Für Apatow war die Trostlosigkeit und der Zynismus von Carlins späterem Werk eine bewusste Provokation eines Komikers, der im Herzen ein enttäuschter Idealist war. „Ich dachte immer, er würde versuchen, so dunkel zu werden, dass es einen ans Licht drängen würde“, sagt er. „Ein Großteil seines Materials scheint eine Warnung darüber zu sein, was mit unserer Umwelt passieren könnte, darüber, was mit Unternehmensinteressen passiert, die unsere Regierung und die Medien übernehmen. Jetzt, all diese Jahre später, merkt man, dass er nicht überreagiert hat. Damals dachten die Leute: „Er ist so dunkel, das geht zu weit“. Jetzt sehen wir es uns an und denken, dass es vielleicht nicht dunkel genug ist.“

„George Carlin’s American Dream“ läuft am 20. und 21. Mai auf HBO Max

https://www.independent.co.uk/arts-entertainment/comedy/features/george-carlin-american-dream-judd-apatow-b2080837.html Warum George Carlin immer noch so relevant ist: „Vom ersten Tag an hat er sich über diese Mütter lustig gemacht“

JOE HERNANDEZ

USTimeToday is an automatic aggregator of the all world’s media. In each content, the hyperlink to the primary source is specified. All trademarks belong to their rightful owners, all materials to their authors. If you are the owner of the content and do not want us to publish your materials, please contact us by email – admin@ustimetoday.com. The content will be deleted within 24 hours.

Related Articles

Check Also
Close
Back to top button